Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Steuerfrei bei Liebhaberei?

  1. #1
    Kobold
    Mitglied

    Steuerfrei bei Liebhaberei?

    Bisher war ich immer der Überzeugung, wenn ich Nebeneinkünfte habe, muss ich das entsprechend beim Finanzamt melden. Jetzt hab ich eine Bekannte, die leidenschaftlich gerne näht. Nicht nur gern, sondern auch gut, richtig gut, so gut, dass sie ständig Anfragen von Freunden bekommt, ob sie ihnen was näht. Manchmal fragen sogar die Freunde der Freunde an, die dann dafür bezahlen. Sprich, sie verkauft es in dem Moment. Im Gespräch habe ich sie mal gefragt, ob sie sich da als Freiberufliche beim Finanzamt gemeldet hat oder als Gewerbetreibende. Da hat sie mir erzählt, dass das für sie unter den Begriff der Liebhaberei fällt und sie deswegen das gar nicht beim Finanzamt gemeldet hab.
    Aber so richtig versteh ich nicht den Unterschied, wann es als meldepflichtig gilt und wann es als Liebhaberei.
    Wie ist das, wenn ich selbstgemachte Dekoartikel bei Ebay verkaufe … ist das dann auch Liebhaberei? Weil das Basteln der Deko ist in meinen Augen ein Hobby.

  2. #2
    Zimtelfe
    Forumat Freak Avatar von Zimtelfe
    Das ist gar nicht so einfach zu unterscheiden, im Zweifelsfall sollte man Rat bei einem professionellen Steuerberater holen. Nicht dass man am Ende noch ne Anzeige wegen Schwarzarbeit auf dem Hals hat. Und es ist ja bekannt. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
    Wobei das Beispiel mit Ebay für mich persönlich schon ganz klar keine Liebhaberei mehr ist. Denn in dem Moment wird man zum Händler …

  3. #3
    Kristin85
    Mitglied
    Puhh wirklich schwieriges Thema. Ich glaube auch nicht das es als Liebhaberei gilt, wenn man über Ebay verkauft. Ich denke, wenn man generel an dem Punkt ist an dem man was verkauft und als Händler gilt, ist es keine Liebhaberei mehr. @Zimtelfe hat recht. Deine Freundin sollte sich einen professionellen Steuerberater in der Nähe suchen und ihn fragen. Sonst kannst du dich ja bei einem informieren. Da seid ihr auf der sicheren Seite, bevor noch etwas strafrechtliches in die Wege geleitet wird. Wenn schon Freunde von Freunden nach den Produkten fragen, kann sich das schnell rumsprechen. Dann muss es nur an den falschen rangetragen werden - schon hat sie Ärger am Hals.

    Lg


Zum Antworten müssen Sie sich registrieren

 

© FORUMAT.de 2019 - All rights reserved. | Powered by vBulletin® (Deutsch) | Copyright ©2019 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.